New Option Available – Multiwell Plate Transfer Tray

Multiwell-Platten

 

For Whitley Workstation customers who are working with multiwell plates, a new option has been developed to help you. If you have a DG250 or 85/95 sized Whitley Workstation, this new adapter for the porthole will enable you to transfer multiwell plates (also known as microwell or microplates) through the sleeve ports at the same time as you insert your arms.

 

This sturdy device pivots easily to allow smooth access of plates into the chamber environment.

 

Multiwell Plate Transfer Trays are easily attached and removed (with just one securing nut). If you are involved in a project that requires the incubation/manipulation of a large quantity of plates, you might choose to leave the tray fitted or for less frequent use, the trays can be fitted and removed as required.

 

Suitable for any cell/tissue culture and microbiology application. Sold in packs of 2. Product no. MEA07228

 

Multiwell-Platten1Multiwell-Platten2

Einweihungsfeier des neuen Firmengebäudes

Eröffnung1

Am 21. Juni haben wir nach einjähriger Bauzeit die Einweihung unseres neuen Firmengebäudes in Herzlake gefeiert. Viele regionale und überregionale Gäste trugen bei strahlendem Sonnenschein durch ihre gute Stimmung zu einer gelungenen Veranstaltung bei. Besonders haben wir uns über den Besuch von Don Whitley gefreut, dem Gründer unserer Muttergesellschaft Don Whitley Scientific aus England.

 

Zu Beginn bedankte sich unsere Geschäftsführerin Elke Hearn bei den Gästen für ihr Erscheinen und hob die Bedeutung des neuen Gebäudes sowie die dadurch entstehenden Chancen hervor. Danach fand die offizielle Schlüsselübergabe durch die Firma Rücken & Partner Ingenieurgesellschaften aus Meppen statt. Auch Don Whitley richtete das Wort an die Gäste und verwies auf die erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Unternehmen. Er und Paul Walton, der Geschäftsführer von Don Whitley Scientific, übergaben Elke Hearn anschließend den Preis für den besten Distributoren des Jahres 2015.

 

Über den gesamten Tag wurde den Gästen ein Rahmenprogramm zur Unterhaltung angeboten. So konnten sie sich durch das neue Gebäude führen und sich dabei unsere aktuellen Laborgeräte vorführen lassen. Zudem hatten wir ein Labormuseum mit Geräten aus 40 Jahren Don Whitley Scientific vorbereitet. Großen Anklang fand am Nachmittag der Auftritt von Hausmeister Bolle, einem Comedian aus der Region. Er sorgte mit seinem Programm für große Erheiterung und band dabei auch einige Gäste ein. Abends haben wir gemeinsam das Spiel der deutschen Fussballnationalmannschaft bei der EM verfolgt und anschließend den Abend gemütlich ausklingen lassen.

 

Auf der angehängten Collage sehen Sie einige Eindrücke der Feier.  Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei allen Gästen für die zahlreichen Glückwünsche und den tollen Tag.

 

Collage

Meintrup DWS Laborgeräte feiert Eröffnung in Herzlake

Eröffnung2

Die Meppener Tagespost hat einen Artikel zu der Einweihungsfeier vom 21. Juni veröffentlicht:

 

Technische Geräte für Mikrobiologie, Zellforschung und Lebensmittelkontrolle werden ab jetzt von Herzlake aus vertrieben, eingerichtet und instandgehalten. Das Unternehmen Meintrup DWS Laborgeräte hat im Gewerbegebiet Ost einen neuen Firmensitz bauen lassen. Am Dienstag wurde Eröffnung gefeiert.

 

Anlässe, bei denen neben Reden auf Deutsch auch Wortbeiträge auf Englisch zu hören sind, gibt es im Emsland selten. Die Gäste der Eröffnungsfeier bei Meintrup DWS erlebten eine solche Rarität, denn die Glückwünsche und Danksagungen sowie Rückblicke auf die Planungs- und Bauphase wurden fast durchweg zweisprachig gehalten. Das lag an einer Reihe von Gästen aus Großbritannien, mit denen das Unternehmen eine langjährige Zusammenarbeit verbindet.

 

Allen voran Don Whitley. Der englische Mikrobiologe, der Ende Juni 87 Jahre alt wird, gründete 1976 in der Garage seines Reihenhauses in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire das Unternehmen Don Whitley Scientific, kurz DWS. Auf dem europäischen Kontinent wurden seine Geräte zum Einsatz in der Mikrobiologie unter anderen von Hermann-Josef Meintrup vertrieben. Der Holte-Lastruper hatte 1981 als Ein-Mann-Betrieb begonnen.

 

Gute Anbindung

 

Die Kooperation funktionierte reibungslos, weshalb beide Unternehmen 1998 zu Meintrup DWS Laborgeräte verschmolzen. Vertrieb, Einrichtung und Wartung erfolgten bislang weiterhin von Holte-Lastrup aus. Da sich das dortige Domizil jedoch nur schwer hätte erweitern lassen können, beschloss man umzuziehen. „Die gute Anbindung im Industriegebiet Ost gab den Ausschlag für Herzlake“, sagte Geschäftsführerin Elke Hearn. (Weiterlesen: Hier geht es zum Bericht über den ersten Spatenstich)

 

Auf einem 4000 Quadratmeter großen Areal an der Siemensstraße entstand seit Juli 2015 für etwa 700.000 Euro ein zweigeschossiges Gebäude samt einer angrenzenden Lagerhalle. 660 Quadratmeter beträgt die Nutzfläche; knapp 5000 Kubikmeter Raum wurden umbaut. „Es ist ein sehr funktionales Gebäude , aber mit klaren architektonischen Elementen“, erläuterte Ansgar Winkeler vom Planungsbüro Rücken und Partner. „Ziel war es, Arbeitsprozesse zu optimieren, auf kürzestem Weg alles erreichbar zu machen – und eine große Transparenz zu schaffen.“

 

Umsatzstärkstes Jahr

 

Neben Büros für die zwölf Mitarbeiter verfügt der neue Firmensitz über Lagerräume, eine Werkstatt und ein kleines Labor, das aber erst in wenigen Monaten in Betrieb genommen wird. Zu den Kunden von DWS Meintrup zählen Lebensmittelhersteller, Kosmetik- und Pharmaunternehmen sowie die Krebsforschung.

 

Hier habe das Unternehmen die Möglichkeit, sich in den kommenden Jahren weiter auszudehnen, so Hearn. Der Dank der Geschäftsführerin galt neben dem Planungsbüro und der Volksbank Haselünne besonders ihren Mitarbeitern, „die während Planung, Bau und Umzug über sich hinaus gewachsen sind“. Mit einem Umsatz von 2,1 Millionen Euro verzeichnete DWS Meintrup 2015 sein bisher umsatzstärkstes Jahr.

 

DWS-Gründer Don Whitley gratulierte dem Unternehmen zum „wunderbaren Gebäude“ und zur positiven Entwicklung. Es sei „der beste Verteiler für unsere Produkte in der Welt“. Zur anstehenden Abstimmung über den Brexit, einen EU-Austritt Großbritanniens, wählte Whitley drastische Worte: „Ende nächster Woche werden wir wissen, ob wir Suizid begehen oder nicht.“ Er hoffe auf einen Verbleib in der EU.

 

Quelle: Meppener Tagespost

 

Symbolische Schlüsselübergabe bei DWS Meintrup: (von links) Ansgar Winkeler, Don Whitley, Elke Hearn, Paul Walton (DWS) und Karl-Heinz Lake (Rücken & Partner). Foto: Tim Gallandi
Eröffnung2
Ein zweigeschossiges Gebäude ist das neue Domizil des Unternehmens DWS Meintrup im Gewerbegebiet Ost in Herzlake. Foto: Tim Gallandi
Eröffnung3
Ein zweigeschossiges Gebäude ist das neue Domizil des Unternehmens DWS Meintrup im Gewerbegebiet Ost in Herzlake. Foto: Tim Gallandi
Eine Wanduhr zählte zu den zahlreichen Geschenken, die Geschäftsführerin Elke Hearn entgegennehmen konnte. Überreicht wurde sie von Paul Walton (links) und Don Whitley. Foto: Tim Gallandi
Eine Wanduhr zählte zu den zahlreichen Geschenken, die Geschäftsführerin Elke Hearn entgegennehmen konnte. Überreicht wurde sie von Paul Walton (links) und Don Whitley. Foto: Tim Gallandi
Glückwünsche überbrachte auch Herzlakes Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus (links). Foto: Tim Gallandi
Glückwünsche überbrachte auch Herzlakes Samtgemeindebürgermeister Ludwig Pleus (links). Foto: Tim Gallandi

 

Einen Überblick über verschiedene Laborgeräte konnten sich die Besucher der Eröffnungsfeier verschaffen. Hier zeigt Elke Hearn eine Anaerobic Workstation, wie sie von DWS 1979 entwickelt wurde. Foto: Tim Gallandi
Einen Überblick über verschiedene Laborgeräte konnten sich die Besucher der Eröffnungsfeier verschaffen. Hier zeigt Elke Hearn eine Anaerobic Workstation, wie sie von DWS 1979 entwickelt wurde. Foto: Tim Gallandi