IBD, Angstzustände und Depressionen: Die unglückliche Beziehung

Haben Sie eine Frage? Erbitten Sie einen Rückruf

World Brain Day 2022

Seit vielen Jahren gibt es Studien über entzündliche Darmerkrankungen (IBD), die einen Zusammenhang mit verhaltensbedingten Komorbiditäten wie Angstzuständen und Depressionen zeigen [1]. Eine Studie über CED-Patienten in Jordanien ergab, dass 65,7 % an Angstzuständen und 58,6 % an Depressionen litten, was ein erheblicher Prozentsatz ist [2]. Während dies auf ein Trauma durch die körperlichen Symptome der CED zurückzuführen sein könnte, haben Untersuchungen gezeigt, dass es auch metabolische Mechanismen gibt, die diese Komorbiditäten verursachen können [2].  Ein solcher Mechanismus wurde in den Wechselwirkungen der Darm-Hirn-Achse identifiziert [1]. Zwar ist den Wissenschaftlern bekannt, dass eine mikrobielle Dysbiose im Darm zu Veränderungen in der chemischen Kommunikation mit dem Gehirn führen kann, doch sind die spezifischen Signale, die diese Veränderungen bewirken, noch nicht identifiziert, obwohl die Forschung in diesem Bereich weitergeht [1].

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde ein möglicher neuer Mechanismus identifiziert, durch den CED einen Einfluss auf ängstliche und depressive Verhaltensweisen hat [1]. Dieser Mechanismus beginnt mit α4β7-Integrin-exprimierenden Monozyten, die bei Personen mit Kolitis in erhöhter Zahl vorkommen [1]. Diese zirkulieren im Blut und heften sich über das α4β7-Integrin an das Protein MAdCAM-1 im zerebralen Endothel [1]. Diese Interaktion führt zur Rekrutierung von Neutrophilen in die Hirngefäße, was wiederum zu einer erhöhten Expression von Interleukin-1β führt [1]. Hohe Werte dieses Zytokins führen zu ängstlichem Verhalten, so dass dieser Mechanismus die Hypothese stützt, dass es einen Zusammenhang zwischen CED und verhaltensbedingten Komorbiditäten gibt [1]. Die Identifizierung eines möglichen Angriffspunkts wäre von Vorteil, da dies die Entwicklung von therapeutischen Medikamenten unterstützen und eine Grundlage für die weitere Erforschung dieses spezifischen Mechanismus bieten würde [1].    

Leider zielen die derzeitigen Behandlungen für CED auf die körperlichen Symptome und nicht auf die psychologischen ab, so dass Menschen mit diesen Komorbiditäten schlechtere Ergebnisse und eine höhere Sterblichkeit aufweisen [1]. Umso wichtiger ist die Forschung in diesem Bereich, da die psychologischen Aspekte der CED bei der Behandlung nicht vernachlässigt werden dürfen [1].

Unsere Whitley Hypoxystation-Reihe ist ideal für die Arbeit in diesem Bereich. Schauen Sie sich jetzt die gesamte Produktpalette an!

Referenzen

    1. Cluny N, Nyuyki K, Almishri W, Griffin L, Lee B, Hirota S et al. Recruitment of α4β7 monocytes and neutrophils to the brain in experimental colitis is associated with elevated cytokines and anxiety-like behavior. Journal of Neuroinflammation 2022;19(1).
    2.   Abu Sneineh A, Haj Ali S, Al-Masri A, Diab A, Aldweik F, Darweesh M et al. Prevalence of anxiety and depressive symptoms in ulcerative colitis patients in Jordan and its relationship to patient-reported disease activity. Wissenschaftliche Berichte 2022;12(1).



Chat

Wähle ein Land

Wenn Sie in Deutschland oder Australien leben, wählen Sie bitte dort die Website unserer Tochtergesellschaft aus. In diesen Ländern ist eine andere Auswahl an Produkten erhältlich. Andernfalls wählen Sie bitte "Großbritannien" und Sie finden Ihre lokalen Vertriebspartner im Bereich "Auslandsvertriebspartner".

Teilen

Bitte wählen Sie ihre Sprache unten aus der Liste

Anmeldung

Don't have an account? Klicken Sie hier

Passwort vergessen? Klicken Sie hier