Gynäkologische Krebsforschung & Stammzellenforschung in Kombination von der H35 und i2

Haben Sie eine Frage? Erbitten Sie einen Rückruf

Gynäkologische Krebsforschung & Stammzellenforschung in Kombination von der H35 und i2

Im Dezember 2014 erstellte die Universität Manchester in Zusammenarbeit mit der DWS ein wissenschaftliches Poster (Seahorse i2 and H35 combination poster.pdf) über die in ihrer Whitley H35 Hypoxystation und Whitley i2 Arbeitsstation durchgeführten Arbeiten. Diese Kombination von Arbeitsstationen ermöglichte es den Forschern in Manchester, ihre Zelllinien in der hypoxischen Umgebung der H35 vorzubereiten und die Zellen dann durch den Transfertunnel in die i2 (in der ihr Seahorse Bioscience XFe96 Extracellular Flux Analyzer untergebracht ist) zu transferieren, ohne sie dem Sauerstoff auszusetzen. Das Poster wurde in Sevilla, Spanien, vorgestellt.

Die i2 wurde als Reaktion auf eine wachsende Zahl von Anfragen von Wissenschaftlern entwickelt, die Seahorse XF Analyzer unter hypoxischen Bedingungen einsetzen wollten und mit den verfügbaren Lösungen unzufrieden waren. Die i2 hält eine Innentemperatur von maximal 28 °C aufrecht, schließt Kohlendioxid aus und bietet eine präzise Sauerstoffkontrolle - perfekte Bedingungen für den Betrieb des Seahorse XF. Da die Zelllinien jedoch unter hypoxischen Bedingungen vorbereitet werden müssen, hat DWS dieses System so flexibel und anpassbar gestaltet, dass die i2 mit jeder anderen Whitley-Hypoxystation kombiniert werden kann: von der H35 bis zur großen H135 HEPA.

Die i2 verfügt über einen Inkubator über der Schleuse , in dem Medien in einer reduzierten O2-Atmosphäre vorkonditioniert werden können. Außerdem verfügt sie über eine Schleuse auf der linken Seite des Systems, so dass Gegenstände entnommen werden können, ohne dass sie in die H35 zurückgeschleust werden müssen.

Jonathan Gilthorpe von der Universität Umeå, Schweden, verwendet derzeit die Kombination aus H35 und i2 für seine Forschung und hat uns freundlicherweise seine Erfahrungen mitgeteilt:

 

"Nach einem Jahr verwenden wir die H35 für das routinemäßige Wachstum von primären Fibroblasten- und iPSC-Zellen bei niedriger O2-Spannung (2-5 %). Wir können empfindliche Zelllinien passieren lassen, die aufgrund von oxidativem Stress zur Seneszenz neigen. Der Anschluss der i2 an der H35 gibt uns die Flexibilität, Seahorse-Experimente unter kontrollierten Bedingungen durchzuführen, bei denen die Zellen niemals einem hyperoxischen Schock ausgesetzt sind. Allerdings können wir das Seahorse XFe96 auch unter anderen O2-Konzentrationen als eigenständige Einheit im i2 betreiben. Damit haben wir das Beste aus beiden Welten, und ich bin sehr froh, dass wir uns für diese Konfiguration entschieden haben."

Letztendlich ist die Kombination aus H35 und i2 ideal, da für Seahorse-Hypoxie-Studien zwei Atmosphären benötigt werden, da die Zellen sowohl in O2 als auch in CO2 bebrütet werden müssen, während das Seahorse in einer Umgebung mit kontrollierter Temperatur und O2 benötigt wird.


Wähle ein Land

Wenn Sie in Deutschland oder Australien leben, wählen Sie bitte dort die Website unserer Tochtergesellschaft aus. In diesen Ländern ist eine andere Auswahl an Produkten erhältlich. Andernfalls wählen Sie bitte "Großbritannien" und Sie finden Ihre lokalen Vertriebspartner im Bereich "Auslandsvertriebspartner".

Kontaktieren Sie uns
Wir sind hier um zu helfen

Teilen

Bitte wählen Sie ihre Sprache unten aus der Liste

Anmeldung

Don't have an account? Klicken Sie hier

Passwort vergessen? Klicken Sie hier

Register

Already have an account? Klicken Sie hier

Passwort vergessen? Klicken Sie hier