Kürbisse, das Darmmikrobiom und Typ-2-Diabetes

Haben Sie eine Frage? Erbitten Sie einen Rückruf

Pumpkins, The Gut Microbiome and Type 2 Diabetes

Die Ätiologie des Typ-2-Diabetes (T2D) ist komplexer als die des Typ-1-Diabetes, wird aber allgemein als chronische Stoffwechselstörung definiert und ist durch Hyperglykämie, Insulinresistenz der Bauchspeicheldrüse und β-Zell-Dysfunktion mit einer hohen Prävalenz bei übergewichtigen Patienten gekennzeichnet [1]. Es wird weiter geforscht, um Auslöser oder Ursachen zu ermitteln, die zur Vorbeugung und zum Fortschreiten der Krankheit beitragen könnten. Es gibt bereits Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von T2D und dem Darmmikrobiom.  Weitere Arbeiten in diesem Bereich haben gezeigt, dass das Kürbis-Polysaccharid die Zusammensetzung der Darmmikrobiota verändern und die Auswirkungen von Diabetes verringern kann [2].

Der Kürbis ist reich an fermentierbaren Oligosacchariden und Polysacchariden. Das Kürbispolysaccharid ist ein Heteropolysaccharid, das aus sechs Monosacchariden besteht und nachweislich Schlüsselarten innerhalb der Darmmikrobiota anreichert und die bakterielle Produktion kurzkettiger Fettsäuren (SCFA) erhöht; diese Effekte werden mit einer Verringerung des Schweregrads von T2D in Verbindung gebracht [2]. Zu diesen Effekten gehören eine verbesserte Insulintoleranz und eine Senkung des Serumglukosespiegels (GLU), des Gesamtcholesterins (TC) und des Lipoproteins niedriger Dichte (LDL-C). Das High-Density-Lipoprotein (HDL-C) [2] wurde erhöht. Zu den bakteriologischen Auswirkungen gehörte auch die selektive Anreicherung von Arten innerhalb der taxonomischen Gruppen Bacteroidetes, Veillonellaceae, Prevotella, Deltaproteobacteria, Oscillospira, Phascolarctobacterium, Sutterella und Bilophila [1].

In anderen Studien wurden ähnliche Wirkungen mit Präbiotika aus Eichel-, Quinoa-, Sonnenblumen-, Kürbis- und Sago-Samen nachgewiesen, die über eine Modulation der Mikrobiom-Darm-Hirn-Achse eine durch eine fettreiche Ernährung verursachte Insulinresistenz verhindern können [3]. In einer weiteren Studie wurden feruloylierte Oligosaccharide und Ferulasäure (aus Maiskleie) zur Beeinflussung der Zusammensetzung und des Stoffwechsels des Darmmikrobioms verwendet, wodurch ebenfalls T2D gelindert werden konnte [4].

Diese Forschungsergebnisse geben Aufschluss über die Anti-Diabetes-Wirkung von "funktionellen Lebensmitteln" und könnten die Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln für Diabetespatienten erleichtern.

Wenn Sie sich für die Erforschung des Darmmikrobioms interessieren, können Sie sich eine Aufzeichnung des Mikrobiom-Webinars ansehen, das Anfang des Jahres von der AWD veranstaltet wurde. Melden Sie sich für das speziellere FMT-Webinar im November an oder schauen Sie sich einfach unsere große Auswahl an GMP-konformen Arbeitsstationen an, die zur Durchführung von Studien im Rahmen dieser Anwendung verwendet werden können.

Für weitere Informationen senden Sie uns eine E-Mail an: info@meintrup-dws.de 


Referenzen:

  1. Jasvinder Singh Bhatti, Abhishek Sehrawat,  Jayapriya Mishra, Inderpal Singh Sidhu, Umashanker Navik, Naina Khullar,  Shashank Kumar, Gurjit Kaur Bhatti, P. Hemachandra Reddy (2022)  Oxidative stress in the pathophysiology of type 2 diabetes and related  complications: Current therapeutics strategies and future perspectives. Free Radical Biology and Medicine Volume 184
  2. Liu  G, Liang L, Yu G, Li Q. (2018) Pumpkin polysaccharide modifies the gut  microbiota during alleviation of type 2 diabetes in rats. International Journal of Biological Macromolecules. 2018;115:711-717.
  3. Ahmadi  S, Nagpal R, Wang S, Gagliano J, Kitzman D, Soleimanian-Zad S et al.  Prebiotics from acorn and sago prevent high-fat-diet-induced insulin  resistance via microbiome–gut–brain axis modulation. The Journal of  Nutritional Biochemistry. 2019;67:1-13.
  4. Song Y, Wu M, Tao G, Lu  M, Lin J, Huang J. Feruloylated oligosaccharides and ferulic acid alter  gut microbiome to alleviate diabetic syndrome. Food Research  International. 2020;137:109410.


Chat

Wähle ein Land

Wenn Sie in Deutschland oder Australien leben, wählen Sie bitte dort die Website unserer Tochtergesellschaft aus. In diesen Ländern ist eine andere Auswahl an Produkten erhältlich. Andernfalls wählen Sie bitte "Großbritannien" und Sie finden Ihre lokalen Vertriebspartner im Bereich "Auslandsvertriebspartner".

Teilen

Bitte wählen Sie ihre Sprache unten aus der Liste

Anmeldung

Don't have an account? Klicken Sie hier

Passwort vergessen? Klicken Sie hier